Aktuell |

U15: Und täglich grüßt das Murmeltier

SVWW - SV Darmstadt 98 0:2

SVWW-Trainer Przemyslaw Gomulka (m.)Das Tor ist wie vernagelt! Die U15 des SV Wehen Wiesbaden verliert das Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 mit 0:2 (0:1) und vergibt dabei wie schon so oft in dieser Regionalliga-Saison reihenweise bester Torchancen.

Schon zu Beginn der Partie spielte der SVWW mutig nach vorne und verbuchte nach wenigen Minuten die erste Großchance, doch der aufgerückte Innenverteidiger Leon Kadoic knallte die Kugel freistehend aus vier Metern über den Kasten. Wenig später wurde Tawfeeq Johnson von Jonas Kollatschny mit einem klugen Zuspiel bedient und drang in den Strafraum ein, zögerte aber zu lange und wurde geblockt (17.).Kurz darauf versuchte es Deniz Dal aus der zweiten Reihe, sein Schuss ging allerdings knapp über den Querbalken (25.).

Auf der Gegenseite gab es dann einen seitlichen Freistoß für die ansonsten ausschließlich mit der eigenen Defensive beschäftigten Darmstädter. Die Freistoßflanke wurde immer länger und fiel über den verdutzten Keeper Ben Hellmann hinweg ins Tor - das 0:1 aus dem Nichts (26.)! Mit diesem Resultat ging es dann auch in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich den Zuschauern bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein auf dem Halberg ein ganz ähnliches Bild: Der SVWW spielte weiter engagiert nach vorne und ließ dank mannschaftlicher Geschlossenheit bei den Darmstädter Gelegenheitskontern fast nichts zu.

In der Offensive drängte die U15 vehement auf den Ausgleich, vergab aber erneut eine Vielzahl von Chancen. Erst tauchte Mo Aanouz im Sechzehner auf und wurde beim Querpassversuch abgefangen (36.), dann spielten die Rot-Schwarzen eine Drei-gegen-Zwei-Situation nicht sauber zu Ende (42.). Wenig später bediente Dal mit einem Chipball Kadoic, dessen Kopfball der SVD-Schlussmann stark parierte (43.).

So verstrichen allmählich die Minuten, ehe der SVWW in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne warf und dem Ausgleich immer näher kam. Doch sowohl die Freistoßflanke von Amin Farouk, an der Kadoic haarscharf vorbei rauschte (58.), als auch der Schussversuch vom eingewechselten Arseni Krasinov, der im Getümmel geblockt wurde (62.), brachten nichts Zählbares ein - zum Haare raufen! Kurz vor Schluss spielten die Lilien einen Konter sauber zu Ende und setzten mit dem 0:2 den Deckel auf die Partie.

"Es ist Woche für Woche das Gleiche: Die Jungs kämpfen, arbeiten defensiv hervorragend und erspielen sich Torchancen. Aber sie belohnen sich nicht, sie brauchen einfach zu viele Chancen, um mal ein Tor zu erzielen. Das zieht sich schon durch die gesamte Saison", haderte SVWW-Trainer Przemyslaw Gomulka: "Ich kann meiner Mannschaft aber nichts vorwerfen und bin trotz der erneuten Niederlage stolz auf sie. Man hat gesehen, dass sie einen Plan und einen großen Willen hat, es fehlt lediglich die Qualität vor dem Tor", wies Gomulka auf das nicht unwesentliche Defizit seines Teams hin.

SVWW: Hellmann - Romero (60. Iwan), Abdiovski, Kadoic, Bauer, Aanouz (51. Krasinov) - Dal, Kollatschny (55. Tischer) - Johnson (48. Arenella), Farouk, Urso

1 SC Paderborn 07 SC Paderborn 07 76
2 1. FC Magdeburg 1. FC Magdeburg 76
3 Karlsruher SC Karlsruher SC 65
4 SV Wehen Wiesbaden SV Wehen Wiesbaden 62
5 F.C. Hansa Rostock F.C. Hansa Rostock 55
Sa. 28.04.2018 SVWW - FSV Zwickau
Sa. 05.05.2018 SC Paderborn 07 - SVWW
Sa. 12.05.2018 SVWW - VfR Aalen
-
-
Brita Dritte Liga

Unsere Sponsoren