Aktuell |

U17: Pflichtaufgabe beim Schlusslicht souverän gelöst

KSV Baunatal - SVWW 2:5

Torjubel der SVWW-U17SVWW nimmt die nächste Hürde! Die U17 des SV Wehen Wiesbaden gewinnt beim Tabellenschlusslicht KSV Baunatal mit 5:2 (3:1) und bleibt mit dem bereits neunten Sieg in Serie Hessenliga-Tabellenführer.

Der SVWW machte gleich zu Beginn klar, wer das spielbestimmende Team sein würde und hatte bereits in den ersten zwei Minuten zwei Hochkaräter: Erst scheiterte Baldasar Nikolic per Kopf an einem Abwehrspieler auf der Linie (1.), dann schaffte Vasili Polichronakis das 'Kunststück', die Kugel nach Querpass von Philipp Volk aus einem halben Meter unbedrängt über die Latte zu schießen (2.).

Doch nur wenig später konnten die Rot-Schwarzen ihre Dominanz dann in Tore ummünzen. Den Dosenöffner spielte dabei Noel Eichinger, der per Elfmeter für die frühe Führung sorgte, nachdem er selbst im Strafraum zu Fall gebracht worden war (12.). Kurz darauf sorgte Polichronakis für das 2:0, indem er einen Querpass von Eichinger über die Linie drückte (17.).

Wiederum nur drei Minuten später hatte Eichinger den dritten Treffer auf dem Fuß, doch sein Schuss von der Sechzehnerkante strich haarscharf am Pfosten vorbei (20.). Etwas besser machte es dann Skender Sfarca, der nach einer Kombination von Volk und Polichronakis frei vorm Tor auftauchte und das 3:0 erzielte (22.). Allerdings schaltete der SVWW danach einen Gang zurück und kassierte noch vor der Pause durch zu passives Verhalten und Sorglosigkeit in der Defensive das 1:3 (36.).
Grund genug für die U17, nach der Pause wieder aufs Gaspedal zu drücken und den alten Drei-Tore-Abstand wiederherzustellen. Gesagt, getan: Der früh für den verletzten Simon Lüders eingewechselte Denny Niechcial wurde gelegt, Eichinger verwandelte den Strafstoß cool, schnürte den Doppelpack und erhöhte auf 4:1 (44.).

Es folgten weitere SVWW-Sturmläufe, die aus verschiedenen Gründen - mal war es Ungenauigkeit, mal war es eine Unebenheit des schwer zu bespielenden Rasenplatzes - nicht von Erfolg gekrönt waren. Abdul Jalloh scheiterte gleich zwei Mal am Schlussmann der Hausherren und übersah dabei besser postierte Mitspieler (50./55.), danach zog Eichinger in die Mitte und verstolperte in aussichtsreicher Position den Ball.

So dauerte es bis zur 67. Minute, ehe Baldasar Nikolic nach Vorlage von Yusuf Ürel das 5:1 besorgte und die einseitige Partie endgültig entschied. Dass kurz darauf noch das 2:5 fiel, hatte lediglich nur noch statistischen Wert und änderte nichts am klaren Auswärtssieg.

"Wir haben das Spiel von Beginn an dominiert und uns viele, viele Chancen heraus gespielt. Obwohl wir fünf Tore erzielt haben, bin ich mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden. Zum einen, weil wir durch Unkonzentriertheiten zwei unnötige Gegentore kassiert haben - und zum anderen, weil wir bei der Vielzahl klarster Möglichkeiten eine zweistellige Trefferanzahl hätten erzielen können", fand SVWW-Trainer Damir Agovic trotz des Kantersiegs ein paar Makel: "Aber man muss das auch ein bisschen relativieren, da wir ein lange Anreise hatten und auf sehr schwierigem Geläuf gespielt haben. Dafür war es eine gute Leistung meiner Mannschaft."

In der Tabelle sieht es derzeit sehr gut aus für die U17, die mit nun 50 Punkten aus 19 Spielen weiter an der Spitze thront. Verfolger Darmstadt ist weiterhin sechs Zähler entfernt, hat aber noch ein Nachholspiel zu absolvieren. "Ein Wehrmutstropfen ist die Knieverletzung von Simon Lüders, dem wir die Daumen drücken, dass er nicht längerfristig fehlt. Zudem wird Baldasar Nikolic an der Hand operiert und ein paar Tage ausfallen. Da also der eine oder andere Stammspieler verletzt ist, ist es umso wichtiger, dass die anderen gut regenerieren, denn schon am Mittwoch steht im Hessenpokal das nächste Spiel an", blickte Agovic bereits voraus.

SVWW: Dorth - Nikolic, Hamidovic, Zeghli - Jalloh (54. Ürel), Lüders (29. Niechcial) - Sfarca, Volk, Kastelleiner - Polichronakis (72. Dodik), Eichinger (61. Karimi)

1 1. FC Magdeburg 1. FC Magdeburg 85
2 SC Paderborn 07 SC Paderborn 07 83
3 Karlsruher SC Karlsruher SC 69
4 SV Wehen Wiesbaden SV Wehen Wiesbaden 68
5 FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers 61
Brita Dritte Liga

Unsere Sponsoren