Aktuell |

„Wollen eigene Geschichte schreiben!“

SVWW vor dem Relegations-Rückspiel in Ingolstadt am Dienstag

Hielt die SVWW-Hoffnung am Leben mit dem Anschlusstreffer: Daniel-Kofi KyerehMit Entschlossenheit und Zuversicht geht der SV Wehen Wiesbaden in das Relegations-Rückspiel am Dienstagabend (18.15 Uhr) im Audi-Sportpark in Ingolstadt. Die Ausgangsposition ist nach der 1:2-Niederlag im Hinspiel nicht optimal, aber keineswegs aussichtslos.

„Wir wissen, dass wir einen guten Tag brauchen. Aber wir wollen unsere eigene Geschichte schreiben. Und das gemeinsam mit unseren Fans. Alle hier sind der festen Überzeugung, dass wir dazu in der Lage sind, auch diesen Gegner niederzuringen", ist SVWW-Trainer Rüdiger Rehm optimistisch.

Ingolstadt hatte den SVWW im Hinspiel zweimal zu Beginn der jeweiligen Halbzeit zugeschlagen. „Sie sind durch das Ergebnis sicher der Favorit. Aber diese bessere Ausgangssituation ist noch nicht das Endresultat – und an dem wollen wir zu unseren Gunsten schrauben", gibt der Ex-Profi die Marschroute vor.

Dass es am Ende in Sachen Ergebnis noch einmal richtig eng und spannend wurde, dafür sorgte Daniel Kofi Kyereh mit seinem 1:2-Anschlusstreffer in der letzten Minute der Nachspielzeit. „Es ist erst vorbei, wenn es vorbei ist. Wir sind auswärts zu allem in der Lage. Wer in Karlsruhe fünf und in Halle vier Tore schießen kann, der kann auch in Ingolstadt Tore erzielen", weiß der Wiesbadener Fußballlehrer um die Auswärtsstärke seines Teams.

Bange Blicke hatten die SVWW-Fans am Freitagabend in Richtung Gökhan Gül und Manuel Schäffler gerichtet. Ersterer hatte sich bei einem Sturz auf den Rücken verletzt, Schäffler hatte bereits in der ersten Halbzeit mit muskulären Problemen im Oberschenkel zu kämpfen gehabt. „Wir gehen idavon aus, dass beide am Dienstagabend mit dabei sein können", so Rehm zur Personalsituation.

Bei Niklas Dams wird das Trainerteam in den abschließenden Einheiten noch „genau hinschauen, wie es mit Ball und bei schnellen Richtungswechseln aussieht. Dann sehen wir, ob er mit dabei sein kann.“ Einzig bei Jules Schwadorf lässt die Verletzung derzeit noch nicht an einen Einsatz denken.

Unterstützt wird der SVWW in Ingolstadt von rund 400 Fans sowie von den Mitarbeitern der Geschäftsstelle, die ebenfalls ihre Mannschaft lautstark unterstützen werden.