Aktuell |

„Never change a winning Team“

SpVgg Unterhaching - SVWW 1:2 (1:1)

Torjubel der anderen Art mit Jeremias Lorch (r.)„High Five“ für den SVWW! Mit einem 2:1 (1:1)-Sieg beim starken Rivalen SpVgg Unterhaching feiert der SV Wehen Wiesbaden den fünften Sieg in Serie und springt damit zumindest über Nacht auf den dritten Tabellenplatz der 3. Liga. In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie mit vielen Offensivaktionen siegte der SVWW am Ende im Verfolgerduell und zeigte besonders in der Defensive eine griffige und geschlossene Mannschaftsleistung.

Nach zuletzt vier Siegen in Folge sah Cheftrainer Rüdiger Rehm keinen Grund, an seiner Startformation zu rütteln und folgte dem Grundsatz „Never change a winning team“. Die beiden Flügelspieler Agyemang Diawusie und Niklas Schmidt wechselten im Verlauf der Partie allerdings öfters die Seiten oder variierten die Position mit den beiden Stürmern Florian Hansch und Daniel Kofi Kyereh.

Vom Anstoß weg entwickelte sich der erwartete offene Schlagabtausch der beiden besten Angriffsreihen der Liga. Unter Flutlicht im Stadion am Hachinger Sportpark steckten beide Mannschaften, die für ihren technisch anspruchsvollen Kombinationsfußball gelobt werden, nicht zurück und so ging es direkt das Spielfeld rauf und runter. Die erste Gelegenheit hatte Kyereh, als er nach einer Flanke von Schmidt von Hachings Innenverteidiger Marc Endres angeköpft wurde, den Ball aber nicht kontrolliert abschließen konnte.
Auf der Gegenseite konnten sich die Rot-Schwarzen bei ihrer „Krake“ Markus Kolke bedanken, dass Stefan Hain einen abgefälschten Ball aus neun Metern nicht im Tor unterbringen konnte (11.). Im direkten Gegenzug foulte Markus Schwabl Flügelflitzer Diawusie auf der linken Strafraumseite und Schiedsrichter Martin Pedersen zeigte auf den Punkt. Wie bereits in der Vorwoche schnappte sich Niklas Schmidt die Kugel und versenkte den Strafstoß zur frühen Führung (13.).

Doch die Gäste aus dem Münchener Süden zeigten sich unbeeindruckt von dem Gegentreffer und erhöhten sofort den Druck. Der SVWW hielt aber gut dagegen und war offensiv immer wieder gefährlich, verpasste es aber die Führung weiter auszubauen. Jeremias Lorch profitierte von der tollen Übersicht von Florian Hansch und feuerte aus 18 Metern einen zurückgelegten Ball knapp am Tor vorbei. Kurz darauf scheiterte zudem SVWW-Stürmer Kyereh aus kurzer Distanz am herauseilenden Haching-Keeper Lukas Königshofer (23.).

Im Folgenden schlugen dann die Gastgeber konsequent zu. Nach einem Freistoß von Sascha Bigalke landete der Ball nach einer Aneinanderreihung unglücklicher Umstände in der Mitte bei Stefan Schimmer, der ähnlich wie Hinspiel mit ausgestrecktem Bein aus kurzer Distanz ausglich (26.). In der Folge verflog die leichte spielerische Dominanz der Rot-Schwarzen und beiden Defensivreihen gelang es, alle brenzligen Situationen zu klären. Erst kurz vor der Halbzeit konnten die „Rehmlinge“ dann offensiv nochmals Akzente setzen. Diawusie startete nach einem Ballgewinn im Mittelfeld nochmal den Turbo über links, doch die Hachinger schmissen sich zu dritt in seinen Querpassversuch am Strafraum (43.).

So ging es mit einem Unentschieden in die Pause, aus der sich der SVWW mit einem Paukenschlag nach Wiederanpfiff zurückmeldete. Jeremias Lorch bekam eine perfekte Schmidt-Ecke auf den linken Fuß und donnerte den Ball volley ins Glück zum 2:1 (49.). Ein echter Wirkungstreffer, denn die Spielvereinigung war angeschlagen und mit der Führung im Rücken dominierte die Mannschaft von Rüdiger Rehm über weite Strecken der zweiten Hälfte. So ließen die Rot-Schwarzen die Gastgeber mit einer konsequenten und zweikampfstarken Defensivleistung nicht zur Entfaltung kommen und waren selbst in der Offensive immer wieder gefährlich. Eine scharfe Hereingabe von Diawusie fiel abgefälscht noch auf den Querbalken der Gastgeber (61.). Kurz darauf kam es zu großer Aufregung, als Innenverteidiger Marc Endres einen Schuss von Marcel Titsch Rivero auf der Linie teilweise mit der Hand klärte (73.).

In der Schlussphase entwickelte sich ein robuster Abnutzungskampf ohne große Offensivaktionen. Haching rannte an, aber jedes Mal bekam der SVWW alles wieder unter Kontrolle. Eine richtig 100%ige Ausgleichschance gestattete der SVWW den Hausherren nicht, denn die Abwehrspieler köpften alle Versuche raus. In allerletzter Sekunde setzte Max Dombrowka zum Verzweiflungsschuss an, doch Kolke flog, klärte spektakulär und hielt damit den fünften Sieg in Folge für den SVWW fest.

SVWW: Kolke – Kuhn, Mockenhaupt, Dams, Dittgen – Schmidt, Lorch, Titsch Rivero, Diawusie (73. Schwadorf) – Hansch (92. Brandstetter), Kyereh (88. Shipnoski)