Aktuell |

Fehlende Effizienz aber viel Hoffnung

1:2-Niederlage im Hinspiel / zwei frühe Gegentore sorgen für Niederlage

Im Rückspiel ist für den SVWWW noch alles drinDer SV Wehen Wiesbaden hat das Hinspiel in der Relegation gegen den FC Ingolstadt mit 1:2 (0:1) verloren. Vor 7698 Zuschauern erzielte Dario Lescano beide Ingolstädter Treffer, das Tor des SVWW machte Daniel Kofi Kyereh in der sechsten Minute der Nachspielzeit.

Chefcoach Rüdiger Rehm schickte für die Partie die gleiche Elf ins Rennen, die er am 35. Spieltag beim 2:0-Erfolg den 1. FC Kaiserslautern aufgeboten hatte: Mintzel links und Kuhn rechts neben den beiden Innenverteidigern Mockenhaupt und Mrowca, davor Gül, Titsch Rivero und Schönfeld im Mittelfeld und in vorderster Front Dittgen und Shipnoski von außen und Schäffler zentral.

Exakt 34 Sekunden dauerte es bis zur kalten Dusche für den SVWW. Der FC Ingolstadt setzte sich auf links durch, von dort kam der Pass von Pledl nach innen in den Rückraum, wo Dario Lescano keine Probleme hatte, den Ball unhaltbar für Kolke aus wenigen Metern im Tor unterzubringen (1.). Ein Fehlstart, auf den der SVVW nur eine Minute später fast die richtige Antwort gegeben hätte. Doch Schäfflers Wahnsinns-Fallrückzieher aus zehn Metern nach Flanke Shipnoski landete nur auf dem Tornetz und nicht darin.
In der nervösen Anfangsphase benötigte der SVWW rund zehn Minuten, um richtig ins Spiel zu finden - fand dann in der Folge aber immer öfter die richtigen Mittel, um offensiv gefährlich zu werden. Ingolstadt gelang es in dieser Phase aber immer wieder, ein Bein oder einen Kopf dazwischen zu bekommen, so dass ganz große Torchancen trotz der Überlegenheit ausblieben.

Der SVWW übernahm mehr und mehr die Initiative und hatte deutlich mehr vom Spiel. Ganz nah am Ausgleich war der SVWW in der 40. Minute, als Schönfeld den Ball clever auf Kuhn rechts durchsteckte und der nach innen abzog. Tschauner im FCI-Tor gelang es gerade noch, Schlimmeres zu verhindern. Immer wieder startete der SVWW neue Angriffe, immer wieder segelten Bälle von außen und mehrere Ecken in den Ingolstädter Strafraum, doch am Ende fehlte das Quäntchen Effektivität und Effizienz, um zum Ausgleich zu kommen.

Personell unverändert ging es in Halbzeit 2. Und wieder – fast schon verhext – mit einem Tor für den FCI. Kolke brachte Lescano im 16er zu Fall, und dieser ließ es sich nicht nehmen, selbst zum Elfmeter anzutreten. Er verzögerte beim Anlauf, setzte den Ball aber mit Müh und Not links unten ins Eck zum 0:2 (47.) – Kolke hätte fast gehalten.

In der Folge gelang es dem FC Ingolstadt, das Spiel weiterstgehend vom eigenen Tor wegzuhalten und mehr Spielkontrolle zu erlangen. Chefcoach Rüdiger Rehm wechselte, brachte Kyereh für Titsch Rivero (62.) und wenig später für den angeschlagenen Schäffler Niklas Schmidt (71.) neu ins Spiel.

Der SVWW warf in der Schlussviertelstunde noch einmal alles nach vorne, kam aber lange nicht zu einem nennenswerten Abschluss. Aufgrund mehrerer Unterbrechungen ließ Schiedsrichter Guido Winkmann sechs Minuten nachspielen – und der SVWW nutze dies: Dittgens Hereingabe verwertete Torjäger Kyereh zum wertvollen 1:2-Anschlusstreffer.

Am Dienstag, den 28.05., treffen beide Teams im Audi-Sportpark zum Rückspiel aufeinander. Anpfiff ist wieder um 18:15 Uhr.

SVWW: Kolke – Mintzel, Mrowca, Mockenhaupt, Kuhn – Titsch Rivero (62. Kyereh), Gül (86. Lorch), Schönfeld – Dittgen, Schäffler (71. Schmidt), Shipnoski