Aktuell |

Frohes Fest am Flutlicht-Freitag

SVWW - VfR Aalen 2:1 (2:1

Erzielte das 1:0: Daniel-Kofi Kyereh (l.)Genau das richtige Geschenk! Am 37. Geburtstag von Verteidiger Alf Mintzel hat der SV Wehen Wiesbaden mit einem hart erkämpften, aber letztlich verdienten 2:1 (2:1)-Heimsieg gegen den VfR Aalen das Kalenderjahr 2018 versöhnlich beendet. Am Flutlicht-Freitag vor den Festtagen gelang den Rot-Schwarzen dank der Treffer von Daniel Kofi Kyereh (11.) und Niklas Dams (27.) in der ersten Hälfte wie schon im Sommer zum Hinrundenauftakt (ebenfalls 2:1) ein gelungener Start in die Drittliga-Rückrunde. Sinnbild für den Siegeswillen des SVWW war Verteidiger Marc Wachs, der die zweite Hälfte mit einer schweren Verletzung an der Nase trotzdem noch zu Ende spielte.

Im Vergleich zur Heimniederlage gegen den KFC Uerdingen (0:2) ersetze Cheftrainer Rüdiger Rehm auf der Doppelsechs den gelbgesperrten Marcel Titsch Rivero durch Niklas Schmidt. Dafür rückte Daniel Kofi Kyereh in die Spitze und René Guder agierte auf rechts.

Von Beginn an machten die „Rehmlinge“ mächtig Druck und zeigten von der ersten Minute an, dass sie sich mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden wollten. Die Gäste standen tief und lauerten auf Konter, doch Aalen hatte besonders in der Anfangsphase Probleme mit dem aggressiven Pressing des SVWW und verlor den Ball oft bereits vor der Mittellinie. So kam Kyereh im Halbfeld an den Ball, vernaschte seine Gegenspieler und knallte das Ding aus 20 Metern kompromisslos ins linke Eck (11.).

Das Gegentor weckte den VfR auf und es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Mit kontrolliertem Spielaufbau aus der Defensive versuchten die Hausherren den Aalener Abwehrriegel zu knacken und Jules Schwadorf hatte die Chance auf 2:0 zu erhöhen, doch sein Schuss von halb links ging knapp neben das Gehäuse von VfR-Keeper Daniel Bernhardt (19.). Fast im Gegenzug zeigten dann die Gäste nach einem fehlgeschlagenen Pressingversuch des SVWW im Mittelfeld, einen Schnellangriff über mehrere Passstationen den Matthias Morys im Strafraum über den herauseilten Markus Kolke zum Ausgleich in den Kasten lupfte (22.).

Doch die Rot-Schwarzen steckten den Nackenschlag des plötzlichen Ausgleichs gut weg und nutzten bei einer Ecke die Unachtsamkeit in der Aalener Hintermannschaft eiskalt aus. Der scharfe Ball von Mittelfeldregisseur Niklas Schmidt fand im Fünfmeter-Raum mit Niklas Dams per Kopf einen kraftvollen Abnehmer zum 2:1 (27.). Auch in der Folge präsentiere sich der SVWW hellwach und hoch konzentriert in der Defensive und hätte kurz vor der Halbzeit durch einen Freistoß des starken Schmidt noch erhöhen können. Sein Schuss aus 21 Metern zischte um Zentimeter am Lattenkreuz vorbei.

Nach dem Seitenwechsel neutralisierten sich beide Teams mit vielen kleinen Fouls und Zweikämpfen im Mittelfeld. Der SVWW ging es ruhiger an und überließen Aalen mehr Ballbesitz und Spielanteile. Lange Zeit gab es so von den Hausherren kaum Offensivaktionen, dafür stand die Defensive bombenfest und ließ auch bei den zahlreichen Standards der Aalener kaum etwas zu. Erst der Pfostenkracher von Kyereh aus 20 Metern rüttelte die BRITA-Arena noch mal auf, doch der Ball sprang vom Innenpfosten wieder ins Feld zurück (77.).

In einer ruppigen Schlussphase wurde der eingewechselte Marc Wachs unglücklich im Gesicht getroffen, spielte aber trotz der Verletzung die Partie zu Ende und legte gemeinsam mit der starken Verteidigung um Sascha Mockenhaupt, Max Dittgen, Niklas Dams und Geburtstagskind Alf Mintzel drei Punkte unter den SVWW-Weihnachtsbaum.

SVWW: Kolke - Mintzel, Mockenhaupt, Dams, Dittgen - Lorch, Schmidt (78. Brandstetter), Schwadorf (62. Modica), Guder (72.Wachs) - Kyereh, Schäffler