Aktuell |

SVWW strahlt wie die Sonne!

Hallescher FC - SVWW 1:4 (0:2)

Wieder per Freistoß erfolgreich: Moritz KuhnFußballfest im Sonnenschein! Passend zum Weltwettertag strahlt der SV Wehen Wiesbaden mit der Frühlingssonne um die Wette. Beim eindrucksvollen 4:1-Sieg im Drittligaduell gegen den Halleschen FC festigt der SVWW den dritten Tabellenplatz und bringt zwischen sich und den direkten Verfolger aus Sachsen-Anhalt drei Punkte Abstand. In einer temporeichen Partie bewies der SVWW in der Offensive seine Kaltschnäuzigkeit und sorgte durch die Treffer von Moritz Kuhn per direktem Freistoß, Nicklas Shipnoski und einem Doppelpack von Manuel Schäffler in der zweiten Hälfte für die Entscheidung im Spitzenspiel.

Nach dem Heimsieg gegen Münster änderte Cheftrainer Rüdiger Rehm in seinem 150. Drittligaspiel als Trainer seine Startelf nur auf einer Position. Für Marcel Titsch Rivero durfte im defensiven Mittelfeld Gökhan Gül von Beginn an spielen. Als Linksverteidiger lief wieder Maximilian Dittgen auf, während die Flügel zu Beginn abermals mit Shipnoski und Jules Schwadorf besetzt waren.

Die Rehm-Elf legte von der ersten Minute an druckvoll los, ging konzentriert und konsequent in die Zweikämpfe und hatte daher schnell das Zepter in der Hand. Nach vier Eckbällen für den SVWW direkt zu Beginn und einer Kopfballchance durch Kapitän Sebastian Mrowca, die Halles Keeper Kai Eisele aber noch entschärfen konnte (5.), wurde Moritz Kuhn etwa 25 Meter vor dem Strafraum der Hallenser gefoult. Wie in der Vorwoche schnappte sich der Rechtsverteidiger die Pille und jagte sie mit einem perfekten direkten Freistoß zur Führung in die Maschen (7.).

Zwar hatte im Anschluss auf der Gegenseite der 1,95 m große HFC-Stürmer Sebastian Mai durch einen Kopfball zunächst die Chance auf den Ausgleich (15.), doch auch nach der Führung blieben die Rot-Schwarzen am Drücker und zauberten mit hohem Tempo und präzisen Pässen unbeeindruckt weiter. Mrowca schickte Shipnoski mit einem traumhaften 50-Meter-Ball in den Strafraum und der Flügelspieler versenkte trocken per Vollspannschuss ins lange Eck zum 2:0 (23.).

Der SVWW drückte das Gaspedal auch nach dem zweiten Tor weiter durch, verpasste aber bei einem erneuten Eckstoß durch einen Schuss von Schwadorf aus kurzer Distanz eine mögliche frühe Vorentscheidung (36.). Aber in der temporeichen und kurzweiligen Partie agierte Halle ebenfalls mutig nach vorne, dabei hatte der SVWW vor der Halbzeit Glück, dass Pascal Sohm im Strafraum an einer Hereingabe von Bentley Baxter Bahn vorbeirutschte (37.).

Zur zweiten Hälfte brachte HFC-Trainer Torsten Ziegner mit Braydon Manu einen weiteren Offensivakteur und die Gastgeber setzten die Mannschaft von Rüdiger Rehm in der Defensive unter Druck. Für die Rot-Schwarzen boten sich durch die offensive Ausrichtung des Gegners allerdings auch immer wieder Räume für Konter. Diese wussten die Mannschaft zu nutzen: Schwadorf flankte auf den zweiten Pfosten zu Shipnoski und dessen Kopfballablage auf Manuel Schäffler versenkte der Stürmer ohne Probleme aus zwei Metern zum 3:0 (52.).

Die schnelle Antwort von Halle folgte allerdings im direkten Anschluss. Nach einer Ecke war Moritz Heyer aus kurzer Distanz im Strafraum zur Stelle und belebte den HFC wieder (53.). In der Folge kämpften die Hallenser um den Anschlusstreffer und setzte den Ball in Person von Sebastian Mai per Kopf mit Druck an den Pfosten (59.). Besonders bei Standardsituationen brannte es mehrfach lichterloh im Strafraum von Markus Kolke, doch einen weiteren Treffer kassierte der SVWW nicht und stabilisierte sich im Anschluss in der Verteidigung wieder.

In der Schlussphase zogen die Rot-Schwarzen die Zügel nochmal an, ließen in der Defensive kaum noch etwas zu und erzielten nach einer Flanke von Florian Hansch durch Manuel Schäffler mit dem Abpfiff den 4:1-Endstand (90+3).

SVWW: Kolke - Kuhn, Mockenhaupt, Dams, Dittgen - Shipnoski (90. Diawusie), Gül, Mrowca, Schwadorf (65. Hansch) - Kyereh (79. Schmidt), Schäffler