Aktuell |

U19: SVWW mit Traumstart in der Bundesliga-Relegation

SV Eintracht Trier 05 - SVWW 0:5

SVWW-Torjubel nach dem 1:0Riesenschritt Richtung Aufstieg! Traumstart für die U19 des SV Wehen Wiesbaden zum Auftakt der Relegationsspiele um den Aufstieg in die A-Junioren-Bundesliga. Im Hinspiel beim SV Eintracht Trier feierte die Elf von Trainer Nils Döring vor 806 Zuschauern einen 5:0-Erfolg und hat sich somit eine hervorragende Ausgangsposition für das Rückspiel am nächsten Sonntag (18. Juni, 13.00 Uhr) auf dem Halberg in Taunusstein-Wehen verschafft. Überragender Spieler in den Reihen der Rot-Schwarzen war Ilyass Mirroche, der gleich vier Tore erzielen konnte.

Bei mitunter tropischen Temperaturen war der Gastgeber aus Rheinland-Pfalz zunächst überlegen und wurde immer wieder bei Standards in Form von Eckbällen, Freistößen und Einwürfen gefährlich. Doch der SVWW überstand die rund 25-minütige Anfangs-Druckphase der Trierer unbeschadet, weil er aufmerksam und konsequent verteidigte. Wenn dann doch mal ein Ball durchkam, war Keeper Max Scheler wie gewohnt zur Stelle und parierte so beispielsweise einen Schuss aufs kurze Eck stark (15.).

Mit zunehmender Spieldauer konnte sich der Hessenliga-Meister mehr und mehr vom Druck des Südwest-Primus befreien und selbst einige spielerische Akzente setzen. Einer dieser Angriffe führte nach einer halben Stunde prompt zur zu diesem Zeitpunkt etwas überraschenden SVWW-Führung. Sechser Paul Lutterbüse verlagerte das Spiel mit einem öffnenden Ball auf die rechte Seite, Johnny Muiomo flankte das Leder in die Mitte, wo Saher Bhatti regelwidrig zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Ilyass Mirroche sicher zum 1:0 (32.). Mit diesem psychisch wertvollen Treffer ging es wenig später auch in die Pause.

Ausgestattet mit jeder Menge Selbstvertrauen startete der SVWW nach dem Seitenwechsel stark in eine furiose zweite Halbzeit, die allen Beteiligten wohl noch eine Weile im Gedächtnis bleiben dürfte. Nicht einmal zwei Minuten waren gespielt, da klaute Mirroche seinem Gegenspieler den Ball, umkurvte den gegnerischen Keeper und schob aus spitzem Winkel zum 2:0 ein (47.). Die Trierer waren sichtlich geschockt wegen des Kaltstarts, während der SVWW in der Folge sehr clever agierte, weiterhin viel Druck ausübte und die Hausherren immer wieder vor Probleme stellte.

In der 53. Minute erhöhte der quirlige und nicht zu stoppende Mirroche mit seinem dritten Treffer auf 3:0, indem er das Spielgerät aus 22 Metern in den Winkel knallte. Ein Traumtor als Demonstration der SVWW-Stärke und ein Zeichen, dass es an diesem denkwürdigen Tag nichts und niemanden gab, der die U19 aufhalten konnte!

Dass es aus Sicht der Eintracht hingegen ein gebrauchter Tag war, untermauerte eine Gelb-Rote wegen wiederholtem Foulspiels in der 71. Minute. Und als ob das noch nicht genug gewesen wäre, ließ der Torwart kurz darauf einen direkten Freistoß von SVWW-Rechtsaußen Johnny Muiomo durch die Hände rutschen - 0:4 (75.)! Den Abschluss dieses herrlichen Hinspiels bescherte der inoffizielle "Man of the Match" Ilyass Mirroche, der mit seinem vierten Treffer das Ergebnis mit einem leicht abgefälschten Fernschuss auf 5:0 in die Höhe schraubte und sowohl seine eigene als auch eine mannschaftliche Glanzleistung krönte (80.)!

"Trier hat wie zu erwarten druckvoll begonnen, aber wir haben gut verteidigt und uns erfolgreich gegen deren Angriffe gewehrt. Der etwas überraschende Führungstreffer war dann eine Art Brustlöser, von da an haben die Jungs gemerkt: Hier geht was!", analysierte SVWW-Trainer Nils Döring: "Was meine Mannschaft dann im zweiten Durchgang abgeliefert hat, macht mich einfach nur stolz und glücklich, das war eine sensationelle Leistung. Nicht nur vom überragenden Ily Mirroche, sondern von jedem Einzelnen. Sie haben genau das umgesetzt, was mein Trainerteam und ich ihnen mit auf den Weg gegeben haben, konnten immer wieder entscheidende Nadelstiche setzen und letztlich ein Top-Ergebnis erzielen."

Die Ausgangssituation für das Relegations-Rückspiel könnte also kaum besser sein. "Wir hatten eine gute Vorbereitung im Hotel, die Rahmenbedingungen mit einem guten Platz und den zahlreichen Zuschauern waren hervorragend - und wir haben das Maximum aus uns rausgeholt! Jetzt können sich die Jungs freuen, doch klar ist auch, dass es noch eine Schlacht zu schlagen gibt! Ab morgen beginnt die Vorbereitung auf das Rückspiel, welches wir mit höchster Konzentration und Spannung angehen werden. Die Tür zur Bundesliga ist weit auf - jetzt müssen wir auch noch den letzten Schritt gehen", blieb Döring trotz des Erfolgs fokussiert.

SVWW: Scheler - Yigit, Rumpf, Stojcevic, Dawit - Schmidt (80. Eckart), Lutterbüse - Muiomo (77. Teller), Bhatti - Pistor (62. Kap), Mirroche (84. Lauer)