Aktuell |

U19: Zweites Remis im zweiten Test

TuS Dietkirchen - SVWW 1:1

SVWW-Trainer Nils Döring (l.)Die U19 des SV Wehen Wiesbaden trennt sich im zweiten Vorbereitungsspiel von der Senioren-Mannschaft des Verbandsligisten TuS Dietkirchen 1:1-Unentschieden. Zuvor hatten die Rot-Schwarzen im ersten Test ebenfalls ein Unentschieden gegen die erste Mannschaft des Oberligisten SV Rot-Weiß Hadamar geholt.

Im ersten Durchgang tat sich der SVWW in der Vorwärtsbewegung schwer, spielte häufig zu kompliziert und kam deshalb nur selten gefährlich zum Abschluss. Die beste Gelegenheit vergab Stürmer Dennis Brunner, der von Luca Teller über links bedient wurde, das Leder per Direktabnahme aber über das TuS-Gehäuse hämmerte. Auf der Gegenseite brachte sich die U19 immer wieder durch risikoreiche Dribblings in der Nähe des eigenen Strafraums in Bedrängnis und wurde in der 35. Minute dafür bestraft: Einen leichtsinnigen Querpass in der SVWW-Hintermannschaft erlief der gegnerische Stürmer und konnte gegen Keeper Max Scheler zum 0:1 einschieben.

Nach dem Seitenwechsel machten es die Rot-Schwarzen im Spielaufbau dann deutlich besser, spielten konstruktiver und gewannen so mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel. Als etwas mehr als eine Stunde gespielt war, fiel folgerichtig der verdiente Ausgleichstreffer: Eine starke Kombination über Jonas Dawit, Saher Bhatti und den umtriebigen Jan Vogel endete mit einer scharfen Hereingabe von Vogel, die im Zentrum am Schienbein eines Dietkirchener Verteidigers landete und von dort ins Tor trudelte - 1:1 (66.)! Da in der Folge Dzeilan Pepics Schussversuch nicht platziert genug war und auch Marc Kositzkis wuchtiger Kopfball im Anschluss an eine Bhatti-Ecke drüber ging, hatte das 1:1 trotz dieser guten Möglichkeiten auf den Siegtreffer auch nach 90 Minuten Bestand.

"Auch in dieser Partie lag der Fokus auf dem Defensivverhalten, damit bin ich wirklich zufrieden, weil die Jungs dem Gegner nahezu keine Torchance ermöglicht haben. Gar nicht einverstanden bin ich aber mit dem Spielaufbau im ersten Durchgang, da meine Mannschaft zu oft versucht hat, Situationen spielerisch zu lösen. Da müssen sie besser die Chancen und vor allem Risiken abwägen und notfalls auch mal einen langen Ball spielen, anstatt sich immer wieder selbst in Gefahr zu bringen", mahnte SVWW-Trainer Nils Döring und ergänzte: "Insgesamt bin ich aber nicht unzufrieden mit der Leistung, weil alle trotz der intensiven Trainingseinheiten wieder gut in Bewegung waren und ein hohes Spieltempo an den Tag gelegt haben."

SVWW:

1. HZ: Scheler - Hönig, Kilic, Stojcevic, Leibold - Schneider, Crljenjic - Ogbay, Teller - Brunner, Lauer
2. HZ: Knopf - Sarstedt, Gashi, Kositzki, Dawit - Schmidt, Vogel - Brewer, Bhatti - Pepic, Lauer