Aktuell |

U19: Mehr Stolz als Frust

SVWW - FSV Frankfurt 2:3

SVWW-Trainer Nils DöringKeine Punkte beim Saisonfinale! Die U19 des SV Wehen Wiesbaden verliert das letzte Spiel der Hessenliga-Saison gegen den FSV Frankfurt mit 2:3 (1:2) und kassiert nach zehn Siegen in Folge die erste Niederlage. Trotz der missgückten Generalprobe für die bevorstehenden Aufstiegsrelegationsspiele zur Junioren-Bundesliga gegen den SV Eintracht Trier kann der SVWW auf eine beeindruckende Saison zurückblicken.

Die Rot-Schwarzen starteten auf dem Halberg mit viel Elan ins abschließende Spiel der Meister-Saison und gingen bereits früh durch eine feine Kombination in Führung: Sechser Jannis Schmidt spielte den Ball auf die rechte Seite, von dort flankte der offensivfreudige Außenverteidiger Cagri Yigit das Leder flach in die Mitte zu Stürmer Jonathan Kap, der am ersten Pfosten den Fuß hineinhielt und zum 1:0 vollstreckte (10.). Auch in der Folge blieb die U19 das spielbestimmende Team, verpasste es aber, einen zweiten Treffer nachzulegen.

Stattdessen brachte sich der SVWW gegen Ende des ersten Durchgangs durch einige unnötige Ballverluste immer wieder selbst in Schwierigkeiten und kassierte aus einer solchen Situation den 1:1-Ausgleichstreffer (29.). Auf der Gegenseite hatte Linksaußen Saher Bhatti die große Chance zur schnellen Antwort, als er sich trickreich im FSV-Sechzehner seines Gegenspielers entledigte, dann aber mit einem Flachschuss ins kurze Eck am Gästekeeper scheiterte (33.). Kurz vor der Pause führte eine weitere Fehlerkette samt verlorenem Kopfballduell und überflüssigem Foulspiel dazu, dass die Frankfurter einen Freistoß am SVWW-Strafraum zugesprochen bekamen und diesen zum 1:2 versenkten (40.).

Auch in der Anfangsphase der zweiten Hälfte wirkten die Rot-Schwarzen etwas schläfrig und kamen in den entscheidenden Momenten einen Tick zu spät. Zudem leistete sich die Defensive weitere Ballverluste im Spielaufbau - einer davon wurde mit dem Gegentreffer zum 1:3 bestraft (50.).

Allerdings zeigte der Meister daraufhin die richtige Reaktion und erzwang in Person von Saher Bhatti durch einen energischen Antritt in die gegnerische Box einen Foulelfmeter. Der Gefoulte trat aller Fußballweisheiten zum Trotz selbst an und verwandelte sicher zum 2:3 (52.). Dieser Anschlusstreffer war so etwas wie der Weckruf für eine mehr als halbstündige Schlussoffensive des SVWW, der seine zweite Saison-Niederlage gegen den FSV abwenden wollte.

Doch der überfällige Ausgleichstreffer sollte trotz unzähliger vielversprechender Möglichkeiten nicht gelingen. Ein Schuss aus rund elf Metern von Ilyass Mirroche, der nach gelungenem Zusammenspiel von Jonas Dawit und Saher Bhatti von Letzterem bedient wurde, konnte im letzten Moment geblockt werden (72.). Zehn Minuten später versuchte es Mirroche mit einem frechen Schuss aus spitzem Winkel, statt den in der Mitte besser postierten Jacob Pistor in Szene zu setzen - und scheiterte am FSV-Schlussmann (82.). Unmittelbar vor dem Abpfiff war jener Schlussmann bei einem Kopfball von Pistor nach einer Mirroche-Ecke schon geschlagen, doch ein Abwehrspieler klärte den Ball mit dem Kopf auf der Linie und verhinderte endgültig den Ausgleich (90.).

Der SVWW beendet die Saison 2016/17 mit beeindruckenden 65 Punkten aus 26 Spielen als unangefochtener Meister, der Zweitplatzierte SV Darmstadt 98 hat acht Punkte weniger auf dem Konto. "Natürlich ist die Freude ein kleines bisschen getrübt durch die Niederlage, doch insgesamt überwiegt am Ende einer langen Saison der große Stolz über das, was die Jungs und das Trainerteam in dieser Spielzeit erreicht haben. Mit so einem großen Vorsprung Meister zu werden, ist eine Riesenleistung", zog SVWW-Trainer Nils Döring ein durchweg positives Fazit und blickte schon voraus: "Der FSV hat uns alles abverlangt, das war eine gute Generalprobe für die Relegationsspiele gegen Trier, auf die wir nun den Fokus legen und uns gut vorbereiten werden."

SVWW: Albrecht (46. Scheler) - Yigit, Rumpf, Czerwionka, Dawit - Schmidt (62. Lutterbüse), Stojcevic - Teller (46. Brewer), Bhatti - Kap (62. Pistor), Mirroche